Was haben wir auf dem Symposium gelernt?

Letzte Woche waren wir Gast des diesjährigen Schweizer Stiftungssymposiums in Genf. Mit mehr als 400 Teilnehmern wurde die Veranstaltung ihrem Ruf als größte Konferenz für Stiftungen in der Schweiz gerecht.

Wir hatten einen großartigen Tag, an dem wir neue Kontakte knüpfen und durch bemerkenswerte Hauptredner und Gesprächsrunden während der Veranstaltung neue Einblicke bekommen konnten.

 

(Teilnehmer aus der Schweiz und aus anderen Ländern nahmen am Symposium teil)

Das Thema der Veranstaltung war “Stiftungen – Mehrwert für die Gesellschaft” und wurde als erstes von Lukas von Orelli, Präsident der SwissFoundations, in der Eröffnungsrede thematisiert:

Der Grund, warum dieses Feld so fruchtbar ist, der Dünger, ist der Mehrwert.”.

 

(Lukas von Orelli, Präsident der SwissFoundations und Direktor der VELUX STIFTUNG)

Während des Tages wurde das Thema von unterschiedlichen Hauptrednern aufgegriffen und während diversen Gesprächsrunden diskutiert, um einen umfassenden Einblick in die Thematik zu erhalten. Monique Bär, Gründerin und Präsidentin der Arcas Foundation, erläuterte die Bedeutung der Zusammenarbeit der unterschiedlichen Beteiligten: “Ein Stifter oder eine Stifterin handelt nie allein. Er oder sie muss seine oder ihre Handlungen mit anderen Akteuren orchestrieren.”.

 

(Monique Bär, Gründerin und Präsidentin der Arcas Foundation)

Bruno Jochum, Direktor der Ärzte ohne Grenzen Schweiz, sprach über die Bedeutung der Entwicklung von Vertrauen zwischen den Spendern und der Stiftung und die Notwendigkeit der Bildung von Partnerschaften zwischen den Beteiligten. Außerdem anwesend war Luc Tayart de Borms, Geschäftsführer der King Baudouin Foundation, der eine eher europäische Sicht auf die Philanthropie präsentierte.

 

(Bruno Jochum, Direktor der Ärzte ohne Grenzen Schweiz)

Höhepunkt des Tages war das Video-Interview mit Hansjörg Wyss. Der ehemalige CEO von Synthes und Vorsitzender der Wyss Stiftung diskutierte den Mehrwert von Stiftungen und sprach über die aktuellen Herausforderungen der Philanthropie. Klicken Sie auf das untere Video für einen kurzen Einblick in das Video-Interview.

 

Insgesamt war es ein großartiger Tag für uns mit vielen neuen Eindrücken und der Möglichkeit, Neues zu lernen. Wir würden an dieser Stelle gerne allen Sprechern dafür danken, dass sie ihr Wissen mit uns geteilt haben und SwissFoundations für die Organisation der Veranstaltung. Wir freuen uns schon darauf nächstes Jahr zurückzukommen!

Sie konnten uns bei der Veranstaltung nicht treffen?

 

Quelle: SwissFoundation

Seit 2011 vereinfachen wir bedeutungsvolle Projekte.
Optimy ist die kundenorientierteste Software für Sponsoring
und Förderungs Management. Sammeln, selektieren
und verwalten Sie alle Ihre Projekte in einem einzigen Tool.

AUF GEHT’S